Knulps Reisen

Spezialist für Galicien und Nordspanien
 
Über uns/Blog

Kamelienreise März 2015

Unsere persönliche Bilderauswahl von unserer Kamelienreise vom 16. - 22. März 2015

 

Unser Landhaus in Cambados
Zwischen Kirschpflaumen und Kamelien...
und unter australischen Farnbäumen.
Die Kamelien begeistern uns jeden Tag aufs Neue.
Pedro schenkt uns seinen selbst gekelterten Albariño ein...
direkt neben dem haus-eigenen Swimmingpool.
Victoria zeigt Anni, wo sie nach den Muscheln graben muss.
Japónica, Fina, Babosa und Herzmuschel. Der Unterschied ist eindeutig. - Zumindest für Victoria...
Die Arbeitszeit ist begrenzt. Die Flut läuft ein.
Frühjahrskollektion in den Gärten
Ein windstilles Plätzchen an einem windigen Tag
Abendsonne in der 400 Jahre alten Olivenallee
Vom Winde verweht...
Hier sind auch schon die Kelten herumgeklettert.
Sonne und Meer. Das macht gute Laune!
Und animiert zum Wandern.
Auf Wiedersehen in Galicien.
22.03.2015

4 Tage - 200km Abenteuer

Februar 2015. Um 6:30 Uhr klingelt unser Wecker. Um 7:30 Uhr sitzen wir am Frühstückstisch, draußen ist es noch dunkel. Wir nutzen jede Minute, die es draußen hell ist. Zur Not haben wir immer unsere Taschenlampen dabei, für den Fall, dass wir mal wieder länger als geplant auf der Strecke bleiben. Oder wir vergessen sie mal wieder im Auto, wenn sich um 13 Uhr Mittags noch nicht abzeichnen lässt, dass wir um 21 Uhr abends noch mitten in einem Waldstück stecken, weil unser Weg unpassierbar geworden ist. Vor 22 Uhr sind wir an keinem Tag zurück im Hotel.

 

Fertig gepackt. Und los geht's!
Anette stellt die GPS-Geräte ein.
Und los geht's aufs Rad. Es regnet...
... fast den ganzen ersten Tag.
Genau der richtige Pausensnack!
Wir lassen keine Infotafel aus. Anette fotografiert.
Es ist immer wieder spannend, über diese alten Brücken zu fahren, die kein Geländer haben!
Anette schaut nach, was da plötzlich so quietscht beim Lenken.
5 Minuten Kaffeestopp in einer Bar am Wegesrand.
ein alter Weg
Hier geht es nur noch mit dem Fahrrad weiter.
Als gemütliche Radstrecke leider nicht zu empfehlen.
Zig Mal am Tag verstaut Anette unsere Räder im Bus, und holt sie wieder raus...
10 Minuten Bodega-Besichtigung mit Weinprobe direkt aus dem Fass.
Anette posiert vor dem hübschen Eingangstor der Bodega.
Urige Bars müssen aufgenommen und getestet werden: Tapas und Wein, ein kurzes Gespräch mit der Inhaberin und ein paar Notizen in unseren Block...
Vor mir auf dem Radweg...
Schnell noch die letzten Kilometer schaffen, bevor es richtig dunkel wird...
Am Abend in der Bar studiert Anette schon die Strecke für den nächsten Tag.
Und da endet der schöne Pfad bei einem Loch in einer Mauer.
Heute haben wir herrliches Foto-Wetter.
Traumlandschaft! - Leider haben wir kaum Zeit zu verweilen.
Auf der Suche nach einem befahrbaren Weg durch die Dünen...
Dies ist ein offiziell ausgewiesener Wanderweg! - Für mich startet ein herrliches Schlamm-Cross-Rennen, denn es wird schon dunkel und ich habe noch einige Kilometer vor mir...
... währenddessen steht Anette mit unserem VW Bus auf einer einsamen Bergstrasse plötzlich mitten in einem Karnevalsumzug...
Durch Sand und Gestrüpp lassen sich die Räder nur schieben...
... und über die Felsen wollen sie getragen werden.
Und doch ist es einfach traumhaft schön hier!
Sieht das Wasser nicht karibisch aus?
Ich liebe diese Küste!
08.03.2015

Schinken schneiden ist eine Wissenschaft für sich

Jetzt ist er dran, unser Schinken, den wir Neujahr bei einem Gewinnspiel in einer Bar in Noia gewonnen haben. Zunächst sehen wir uns mehrere Videos an, wie man Jamón schneidet, denn spanischen Schinken schneidet man nicht irgendwie. Schinken schneiden ist eine Wissenschaft für sich. Ein anerkannter Beruf. "Maestro cortador" nennen sich berühmte Schinkenschneider. "Meisterschneider".

Wichtig ist zum Beispiel die Reihenfolge: Wo fängt man an? Was schneidet man als Erstes? In welche Richtung schneidet man? Und wie tief schneidet man die Rinde ab? Es kommt darauf an, ob man den Schinken innerhalb weniger Stunden verbraucht, oder innerhalb mehrerer Tage und Wochen. Die Größe der Scheiben ist wichtig: 3-4cm lang sollen sie sein und so breit wie die ganze Schnittfläche. Und dünn müssen sie sein. Und die Schnittfläche muss immer gerade bleiben. Natürlich ist ein scharfes Messer sehr wichtig, mit dem man immer auf sich zu schneidet. Und man benötigt einen "Jamonero", eine Halterung, in die das Schinkenbein gespannt wird. Und so weiter...

Wir merken uns diese ersten Regeln und wagen uns ans schneiden. Zunächst befreit Anette den Schinken von der äußeren Rinde. Das erfordert eine Menge Kraftaufwand. Als sie genug hat und mir das Messer abgibt, beginne ich mit den ersten Scheiben Speck. Und ich habe Glück. Das scharfe Messer gleitet hindurch wie durch Butter. Und dann geht es an die ersten essbaren Scheiben. Da wird's komplizierter, weil manche Stellen fester sind als andere. Schwierig, eine glatte Schnittfläche hinzubekommen. Dann wandern die ersten Scheiben in den Mund...  (März 2015)

 

Ja, ich schneide von mir weg. Das ist falsch, aber einfacher.
Hauchdünne Scheiben. Das ist schonmal richtig.
Na, wird die Fläche glatt?
Unser Schinkenhalter: Anette Jamonero
Maestra cortadora. Meisterschneiderin Eva.
03.03.2015

Urlaub im Baumhaus

Heute haben wir einen Ausflug in die innovative Ferienhausarchitektur gemacht. Und dafür sind wir gar nicht weit gefahren. Direkt um die Ecke, in der Umgebung von Outes, dem Nachbarort von Noia, stehen an mehreren Stellen Baumhäuser. Um genauer zu sein: Luxusbaumhäuser. Modern eingerichtete Ein-Zimmer-Apartments mit Küche und Bad, mit Kamin und Klimaanlage, mit Panoramafenster und Terrasse. Flachbildschirmen und Jakuzzi. Eines der Baumhäuser hat sogar einen Jakuzzi auf der Terrasse.

Um die Baumhäuser zu finden, sind wir kleinen Wegweisern aus Holz gefolgt. Zunächst Richtung "Cabañas do barranco". Runter von der Durchgangsstraße, und weiter auf einer kleinen Straße durch die typische Kleinfundien-Landschaft mit Gehöften, Mais- und Gemüsefeldern, bis zu einem kleinen Bauerndorf. In einem kleinen Wald, an einem ziemlich steilen Hang direkt oberhalb des Dorfes stehen die Baumhäuser. Es ist ein ganzes Feriendorf aus acht Baumhäusern, integriert in den Wald. Hätten wir nicht gewusst, dass sie dort sind, hätten wir die kleinen Apartments zwischen den Bäumen vermutlich übersehen. Die Wände mancher Baumhäuser sind aus alten Paletten gebaut. Durch ihre Terrassen wachsen Birken, Eichen und Kiefern. Manche Apartments kann man über eine Holztreppe erreichen. Andere stehen am Hang, können über eine ebene Rampe erreicht werden und sind somit auch geeignet für Rollstuhlfahrer.

Nach einer kleinen Runde durch die Baumhaussiedlung folgen wir dem nächsten Wegweiser. Richtung „Cabaña de Carlos“. Nach mehreren Minuten Fahrt bergauf und bergab über eine einspurige, kurvenreiche Straße durch Eukalyptus- und Kiefernwald erreichen wir den Weiler Mourelos. Der Weiler besteht aus drei Häusern und – einem Baumhaus. Eine Holztreppe führt zu der Hütte hinauf, durch deren Terrasse sich eine gewaltige Eiche schiebt. Große Panoramafenster öffnen den Blick über ein weites Tal.

Als letztes besuchen wir die „Cabañas von Carmen“, zwei Ferienhäuser mit mehreren Apartments mit einer gepflegten Rasenfläche, die sich bis zum Flussufer erstreckt. Interessant ist die Mischung aus moderner und typisch galicischer Architektur. Eine Mischung aus Holz und Granitstein. Panoramafenster und Holzterrassen, aber eine „lareira“ im Schlafzimmer. Das ist ein typisch galicischer Kamin aus Granitstein.

Eine Übernachtung für zwei Personen in einem Baumhaus kostet ab 130 € pro Nacht, je nach Größe und Saison.

 

27.01.2015

Pan con tumaca

Zutaten:

- 2-3 reife Tomaten
- 1 Knoblauchzehe
- etwas Salz
- 1 Schuss Olivenöl mit der Bezeichnung "Virgen Extra"
- Landbaguette
- evtl. ein paar Scheiben Schinken vom iberischen Schwein (Jamón ibérico de bellota)

Ein beliebtes spanisches Frühstück ist Pan con tumaca: Brot mit Tomate. Es ist fantastisch. Denn es ist ein einfaches Rezept, das jeder zubereiten kann und das im Nu fertig ist. Und es schmeckt einfach vorzüglich!

Es wird in den unterschiedlichsten Varianten zubereitet. Im Süden reibt man das Innere einer halbierten Tomate gegen eine (getoastete) Brotscheibe. Im Norden haben wir es schon erlebt, dass die ganze Tomate mit einer Reibe gerieben wird und anschliessend auf einem Landbrot verteilt wird. Dieses Rezept beschreibt, wie wir Pan con tumaca in der Extremadura kennen gelernt haben.

 

Zutaten für Pan con tumaca. Tomaten und Knoblauch in Stücke schneiden und in den Mixer geben.
Etwas Salz und einen kräftigen Schuss Olivenöl darübergeben. Solange mixen, bis alle Zutaten gut püriert sind.
Die Paste ist nun cremig und hat eine Lachsfarbe. Das frische Landbaguette mit der Tomatencreme bestreichen.
Fertig ist das spanische Frühstück: Brot mit Tomatencreme, evtl. auch mit Jamón, und ein Café con leche. Dazu passt noch ein frisch gepresster Orangensaft.
 
 
26.01.2015

Copyright 2015.
KontaktNewsletterBuchenAGBLinksImpressum