Knulps Reisen

Spezialist für Galicien und Nordspanien
 
Über uns/Blog/Knulps Reisen auf Streckenerkundung

Inmitten der Delfine

29. November 2015. Erster Advent, strahlend blauer Himmel, 19ºC. Wir machen einen Bootsausflug, um uns die Miesmuschelflöße, die zu Hunderten im Meeresarm von Arousa vor der Galicischen Küste liegen, aus der Nähe anzusehen. - Plötzlich befinden wir uns mitten in einer Herde von Delfinen. Es sind rund dreißig Große Tümmler und sie schwimmen direkt unter uns her. Sie scheinen richtig Spaß zu haben und manche machen richtig hohe Luftsprünge. Wir sehen oft Delfine vor der Galicischen Küste, aber so viele Delfine haben wir noch nie auf einmal gesehen und auch noch nie von so nah. Es ist ein großartiges Erlebnis!

1800 Muschelflöße liegen im Meeresarm von Arousa.
Ein Muschelfloß ernährt eine Familie.
Bis 360 Seile hängen von jedem einzelnen Floß.
Hier werden Jakobsmuscheln gezüchtet.
Möwen begleiten uns während unserer Fahrt...
... und fliegen hübsche Formationen.
Und plötzlich sehen wir ...
... die ersten Delfine.
Sie sind überall,
und kommen direkt auf unser Boot zu
und schwimmen unter uns her.
Sie scheinen richtig Spaß zu haben.
02.12.2015

4 Tage - 200km Abenteuer

Februar 2015. Um 6:30 Uhr klingelt unser Wecker. Um 7:30 Uhr sitzen wir am Frühstückstisch, draußen ist es noch dunkel. Wir nutzen jede Minute, die es draußen hell ist. Zur Not haben wir immer unsere Taschenlampen dabei, für den Fall, dass wir mal wieder länger als geplant auf der Strecke bleiben. Oder wir vergessen sie mal wieder im Auto, wenn sich um 13 Uhr Mittags noch nicht abzeichnen lässt, dass wir um 21 Uhr abends noch mitten in einem Waldstück stecken, weil unser Weg unpassierbar geworden ist. Vor 22 Uhr sind wir an keinem Tag zurück im Hotel.

 

Fertig gepackt. Und los geht's!
Anette stellt die GPS-Geräte ein.
Und los geht's aufs Rad. Es regnet...
... fast den ganzen ersten Tag.
Genau der richtige Pausensnack!
Wir lassen keine Infotafel aus. Anette fotografiert.
Es ist immer wieder spannend, über diese alten Brücken zu fahren, die kein Geländer haben!
Anette schaut nach, was da plötzlich so quietscht beim Lenken.
5 Minuten Kaffeestopp in einer Bar am Wegesrand.
ein alter Weg
Hier geht es nur noch mit dem Fahrrad weiter.
Als gemütliche Radstrecke leider nicht zu empfehlen.
Zig Mal am Tag verstaut Anette unsere Räder im Bus, und holt sie wieder raus...
10 Minuten Bodega-Besichtigung mit Weinprobe direkt aus dem Fass.
Anette posiert vor dem hübschen Eingangstor der Bodega.
Urige Bars müssen aufgenommen und getestet werden: Tapas und Wein, ein kurzes Gespräch mit der Inhaberin und ein paar Notizen in unseren Block...
Vor mir auf dem Radweg...
Schnell noch die letzten Kilometer schaffen, bevor es richtig dunkel wird...
Am Abend in der Bar studiert Anette schon die Strecke für den nächsten Tag.
Und da endet der schöne Pfad bei einem Loch in einer Mauer.
Heute haben wir herrliches Foto-Wetter.
Traumlandschaft! - Leider haben wir kaum Zeit zu verweilen.
Auf der Suche nach einem befahrbaren Weg durch die Dünen...
Dies ist ein offiziell ausgewiesener Wanderweg! - Für mich startet ein herrliches Schlamm-Cross-Rennen, denn es wird schon dunkel und ich habe noch einige Kilometer vor mir...
... währenddessen steht Anette mit unserem VW Bus auf einer einsamen Bergstrasse plötzlich mitten in einem Karnevalsumzug...
Durch Sand und Gestrüpp lassen sich die Räder nur schieben...
... und über die Felsen wollen sie getragen werden.
Und doch ist es einfach traumhaft schön hier!
Sieht das Wasser nicht karibisch aus?
Ich liebe diese Küste!
08.03.2015

Copyright 2015.
KontaktNewsletterBuchenAGBLinksImpressum